Begeistert auf dem Bett liegen…

IMG-20160703-WA0004
Meine Lieblinge mit einer Prise Hund

Wieder einmal konzentriere ich mich neben dem Schreiben auf meinen Körper.

Für seine 49 Jahre und 115 kg leistet er gute Dienste. Sicher hat meine gute Ernährung geholfen. Und die Tatsache, dass ich ihn seit meinem 45. Lebensjahr gelernt habe viel zu bewegen.

Neulich jedoch war ich mein Übergewicht mal wieder richtig leid. Die Laufhose die ich gekauft hatte, lag eng an und drückte mein ausladendes Hinterteil unschön zusammen. Alles zwickte und zwackte, und beim Laufen hätte mich eine 90jährige überholen können.

Gut das es das Internet mit all seinen Inspirationen gibt. Zuerst stiess ich auf einen Blog einer Frau, die sehr klug über ihre Ernährung und das Laufen schrieb. Was bei mir hängen blieb war: Ändere nur soviel beim Essen wie du ohne Stress lebenslang durchhalten kannst und willst. Und: Experimentiere, und finde heraus was für dich funktioniert.

Die Bestandsaufnahme bei mir ergibt: Ich esse ausgewogen und zu 80% gute Lebensmittel. Die 20% gehen an gelegentlich Burger, Wein- und Dönerfeste. Es gibt bei mir mageres Fleisch und Fisch, Gemüse und gute Kohlehydrate wie Quinoa und Süßkartoffeln. Ich trinke weniger Kaffee als je zuvor, kaufe fast nie mehr Limonaden und esse keinen Zucker wenn er nicht in Früchten daherkommt.

Allein die Menge haut nicht hin. Wenn es mir schmeckt oder ich mich trösten will, gibt es oft eine zweite oder gar dritte Portion. Und wenn es ganz schlimm ist koche ich nicht mehr sondern greife zu TK Pizza.

Seit gestern schreibe ich wieder auf was ich zu mir nehme. Ich nutze dazu die Internetseite „Sparkpeople“. Sie ist kostenlos und bietet mir neben dem Essentagebuch auch Artikel, Videos und eine große Community.

Meine Makros waren wie erwartet makellos wenn ich meine selbstgekochten Gerichte durch den Rechner jagte.

Und die Portionsgröße ist bei einer Zielvorstellung von 1500 – 1900 Kalorien völlig in Ordnung. Bisher hatte ich wie erwartet keinen Hunger. Was fehlt ist das wundervolle Gefühl, sich mit gutem Essen den Bauch voll zu schlagen.

Eine 2stündige Wanderung mit Hund ergab, das meine neuen Laufschuhe den Schmerz in meinen Achillessehnen verstummen lassen.

Ich bin keinesfalls bereit, dauernd zu trainieren oder zwanghaft mein Essen zu kontrollieren. Der Diätenkreislauf wird mich in diesem Leben nicht wieder einfangen. Aber zu schauen das ich meinen Körper optimal versorge und leichter werde, ist eine Sache die mich gerade inspiriert.

Ich erinnere mich an eine Hypnose Sitzung vor einigen Jahren ( mit dem Ziel mich rauchfrei zu kriegen) bei der ich mich statt als Nichtraucherin plötzlich in einer leichten weissen Bluse und Khakis durch eine sandige Steppe rennen sah. Das damit verbundene Gefühl war euphorisch.

Heute bin ich bereits leichter (YESS), liege auf meinem Bett und bin faul. Vorhin habe ich den Film „Fittest on Earth“ gesehen. Da kann der Zuschauer die internationalen Crossfitgames 2015 mitverfolgen. Was ich da gesehen habe kann ich nur als EXTREM beschreiben. Und die Teilnehmer dieses Events tun auch in ihrem täglichen Leben nichts anderes als sich auf dieses Wochenende vorzubereiten. 365 Tage im Jahr.

Bei mir ist beim beobachten dieser Athleten der Wunsch entstanden, mit 80 Kilo nochmal bei Trainer Nico von Crossfit Lübeck vorbeizuschauen und mich neu auszuprobieren.

In der Zwischenzeit genieße ich meine lange Yogaeinheit jeden Freitag und meine noch sehr kurzen Laufstrecken, und das auf dem Bett rumliegen an einem gemütlichen Sonntag!

 

Advertisements

3 Gedanken zu “Begeistert auf dem Bett liegen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s